Wolf-Wilderer: 10.000 Franken Belohnung

12. Februar 2014
By
Geschossener Calanda-Wof: Belohnung ausgesetzt höher als bei Menschenmord oder schweren Gewaltdelikten (Archivfoto)

Geschossener Calanda-Wof: Belohnung ausgesetzt höher als bei Menschenmord oder schweren Gewaltdelikten (Archivfoto)

Wer die Polizeimeldungen der Schweiz liest, weiß, daß nur in ganz ganz seltenen Fällen eine derartige Summe an Belohnung ausgesprochen wird.

Nicht einmal Mordfälle oder schwere Gewaltdelikte und Ähnliches führen zu solch hohen Summen.

Jüngst wurde versehentlich ein Wolf im Domleschg geschossen (Domleschg24 berichtete hier und hier), der Jäger zeigte sich umgehend selbst an. Dann aber gab es noch einen Abschuß, gesprochen wird von “Wilderei”.

Mittlerweile steht fest, daß ein junger Wolf des sogenannten Calandarudels gewildert wurde.

Die private Gruppierung “Wolf Schweiz” hat nun über 10.000 Schweizerfranken Belohnung ausgesetzt.

Seit der Rückkehr des Großraubtier Wolf sind die meisten Wölfe jedoch zum Abschuß freigegeben worden. Und zwar von behördlicher Seite. 13 Stück wurden bislang mit Bewilligung geschossen.

Diese wird nur erteilt, wenn ein Wolf mindestens 35 andere Tiere getötet hat.

Share

Tags:





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion