Urmein: 263 340 Fr. für Wasserversorgung vom Kanton

1. Mai 2015
By

Der Gemeinde Urmein erhält Steuerzahlergeld vom Kanton. Es wird für die Erneuerung der Wasserversorgung Fraktion Urmein ein Kantonsbeitrag von maximal 263 340 Franken zugesichert. Dies teilt die bündner Regierung in mit.

Foto: Katze an Brunnen am Ristorante Obelisco in Chur (Blaues-Gold.ch)

Foto: Katze an Brunnen am Ristorante Obelisco in Chur (Blaues-Gold.ch)

In der Mitteilung heißt es:

Urmein ist eine stark landwirtschaftlich geprägte Kleingemeinde mit einer eigenen Dorf-Wasserversorgung. Diese ist mit der weiter obenliegenden Wasserversorgung der Fraktion Oberurmein verbunden.

Bei der Inspektion der Trinkwasserversorgung vom 22. August 2012 hat das Amt für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit (ALT) diverse Mängel und Schäden an den Versorgungsanlagen festgestellt.

Das Reservoir Urmein und die Brunnenstuben erfüllen die bestehenden Qualitätsanforderungen der Lebensmittelsicherheit nicht. Im Inspektionsbericht verfügte das ALT deshalb die Sanierung der Wasserversorgung Urmein.

Mehr aus Urmein

Mehr zum Thema Wasser / Wasserkraft

Share




Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion