Traditionen im Heimzentrum Rothenbrunnen

28. November 2012
By

Am Montag, 3. Dezember 2012, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, lädt das Heimzentrum Rothenbrunnen der Psychiatrischen Dienste Graubünden (PDGR) von 18.00 bis 20.00 Uhr zur Eröffnung ihres Adventsfensters ein. Geniessen Sie „die Feier der Sinne“ mit herrlichen Düften und märchenhaftem Ambiente.

Foto: Heimzentrum Rothenbrunnen / PDGR

Foto: Heimzentrum Rothenbrunnen / PDGR

In einer aktuellen Mitteilung schreibt das Heimzentrum Rothenbrunnen:

An was erinnert Sie der Duft von Zimt und Orangen? Was für Gedanken und Gefühle lösen diese Gerüche aus? Wärme, Geborgenheit, Halt und Sicherheit – vielleicht aber auch Erinnerungen an die Kindheit und schöne Momente. Die Adventszeit ist wohl die beste Zeit, um Traditionen zu leben.

Jedes Jahr sind es dieselben Duftakkorde und dasselbe Ambiente die für das weihnachtliche Flair auf den Straßen und in den eigenen vier Wänden sorgen, konstant und wiederkehrend.

Traditionen geben Verläßlichkeit und Geborgenheit, sie sind Orientierungspunkte im Leben. Sie haben einen stets ähnlichen Verlauf, den alle kennen – das vermittelt Halt und Sicherheit. Sie sind emotionale „Rettungsringe“ in Zeiten der Veränderung, ebenfalls verstärken sie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Insbesondere Alltagsrituale helfen, die hohen Ansprüche des Lebens zu ordnen und für Beständigkeit und Verläßlichkeit zu sorgen. Traditionen bieten auch Gelegenheit „Danke“ zu sagen und einander wertzuschätzen.

Auch dieses Jahr gibt es wieder einen schönen Anlaß im HZ Rothenbrunnen (Foto: PDGR)

Auch dieses Jahr gibt es wieder einen schönen Anlaß im HZ Rothenbrunnen (Medien-Foto: PDGR)

Genau alle diese Eigenschaften möchte das HZ Rothenbrunnen aktiv nutzen und an ihre Klienten weitergeben. Alle sollen die Möglichkeit haben, möglichst normalisiert, Bräuche als selbstverständliche Bestandteile des Alltags zu leben und zu spüren.

Von Ostern bis Weihnachten werden alle Traditionen im Wohnheim gelebt. Es wird dekoriert, geschmückt und Feste organisiert.

Sei es für die Betreuten, wie auch für Besucher und Mitarbeitende – das Heimzentrum möchte Traditionen öffentlich zeigen und mit der Gesellschaft teilen. Auch in diesem Jahr wird wieder ein schönes Weihnachtsfenster im Wohnheim Rothenbrunnen präsentiert.

Share

Tags: , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion