Thusis: Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern an Straßen

7. Oktober 2012
By
Ein schmaler Gehsteig, über den täglich Schulkinder und andere Passanten laufen in der Gemeinde Cazis. Vor über einem Monat wurde die Gemeinde auf den Mißstand aufmerksam gemacht, daß er massiv zugewachsen ist. (Foto: Domleschg24.ch)

Begehbare Fußgängerwege: Nicht überall im Domleschg wird gleicher Wert darauf gelegt. Hier ein äußerst schmaler Gehsteig, über den täglich Schulkinder und andere Passanten laufen in der Gemeinde Cazis. Vor über einem Monat wurde die Gemeinde auf den Mißstand aufmerksam gemacht, daß er massiv zugewachsen ist. (Foto: Domleschg24.ch)

In den meisten Gemeinden im Domleschg wird Wert darauf gelegt, daß die Straßen benützbar sind und Fußgänger ungehindert die Gehwege benützen können.

So fordert die Gemeinde Thusis ihre Bürger auf:

Gestützt auf Art. 20 des Polizeigesetzes der Gemeinde Thusis ersuchen wir die Eigentümer von Liegenschaften längs öffentlicher Straßen, die in den Straßen- bzw. Gehsteigbereich überhängenden Äste bis 31. Oktober 2012 auf eine Höhe von 4.5 m über Straßenniveau und bis auf die Grenze zurückzuschneiden.

Nach diesem Datum müßte die Gemeinde das Zurückschneiden der Äste mit Kostenfolge für die jeweiligen Grundeigentümer einem Gärtner übergeben.

Wir bitten Sie um termingerechte Erledigung und danken für Ihre Bemühungen und Ihr Verständnis.

Share

Tags: , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion