Thusis: Verlorenes Loch wegen Steinschlag gesperrt

20. Oktober 2012
By

Das Bau- und Forstamt teilt mit, daß das sogenannte “Verlorene Loch” wegen Steinschlag gesperrt ist.

Kartenausriß: ViaSpluga.com

Kartenausriß: ViaSpluga.com

Das Verlorene Loch ist ein Engpaß mit einem Tunnel auf der alten Kommerzialstraße, welche von 1818 bis 1823 als erste Fahrstraße über die Bündner Alpen erbaut worden war. Heute ist die Strecke zwischen Thusis und Rongellen ein historisches Baudenkmal und sie ist frei vom Autoverkehr.

Zahlreiche größere und kleinere Gesteinsbrocken zeugen von der Steinschlaggefahr eindrücklicher als sämtliche Warntafeln.

Es hat ein wenig was von russischem Roulette…

Die ViaSpluga (Splügenweg) durch das Verlorene Loch ist ansonsten asphaltiert und führt leicht, aber stetig ansteigend durch die Westflanke der Viamala-Schlucht.

Die Strecke ist einfach zu begehen und ermöglicht es, hohe Felswände und tiefe Schluchteinschnitte eindrücklich auf sich wirken zu lassen.

Share

Tags: , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion