Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

26. März 2014
By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe ich bereits mehrfach berichtet, erstmals hier.

Und 2012 bereits Strafanzeige gegen den verantwortlichen Journalisten und ggfs. den Chefredaktor veranlaßt.

(Strafantrag gegen Südostschweiz Pajarola)

Autorennamen? Wo? Das Konkurrenzmedium Pöschtli ist seit vielen Jahren proppevoll von Artikeln ohne Autorennamen. Und ein Journalist eines solchen Medienhauses, Jano Felice Pajarola, besitzt die Dreistigkeit, den Zeigefinger zu heben bei einer wenige Tage erst im Netz befindlichen Internetzeitung und beschimpft sie auf der Titelseite der Südostschweiz als "Anonyme Webgazette"?! Nachdem er viele Tage lang mit dem Herausgeber mailte? Und ganz freundliche Fragen stellte wie "Wie sind Sie denn auf die Idee gekommen, Domleschg24.ch ...." Wie hat er den denn überhaupt den angeblich anonymen Herausgeber vor dem Lügen-Verriß befragt?

Autorennamen? Wo? Das Konkurrenzmedium Pöschtli ist seit vielen Jahren proppevoll von Artikeln ohne Autorennamen. Und ein Journalist eines solchen Medienhauses, Jano Felice Pajarola, besitzt die Dreistigkeit, den Zeigefinger zu heben bei einer wenige Tage erst im Netz befindlichen Internetzeitung und beschimpft sie auf der Titelseite der Südostschweiz als “Anonyme Webgazette”?! Nachdem er viele Tage lang mit dem Herausgeber mailte? Und ganz freundliche Fragen stellte wie “Wie sind Sie denn auf die Idee gekommen, Domleschg24.ch ….” Wie hat er den denn überhaupt den angeblich anonymen Herausgeber vor dem Lügen-Verriß befragt?

Kürzlich war Schlichtungsverhandlung (am 19. März 2014) bei der Staatsanwaltschaft Graubünden.

Hierbei kam heraus, daß der “Auftrag” an Jano Felice Pajarola, doch einmal über das neue Medium zu berichten, von ganz oben kam, nämlich direkt vom Chefredaktor der Südostschweiz, David Sieber!

Denn auch ich durfte Fragen an Jano Felice Pajarola stellen und mich nahm wunder, wie er denn bloß wenige Tage nach Ersterscheinen auf die ganz ganz junge Internetzeitung Domleschg24.ch gestoßen sei. Ich hatte sie noch nicht einmal bekanntgemacht, sie war ja noch quasi im Testbetrieb.

David (Sieber) hätte ihm gemailt, er solle darüber doch mal was schreiben.

Und schon wenige Tage danach kam der Artikel auf der Titelseite der Südostschweiz, der die liebevoll gestaltete neue Internetzeitung als “anonyme Webgazette” verleumdete. Was bei einer CH-Domäne gar nicht möglich ist, weil man sie – anders als “.com” oder “.net” usw. – nur mit gültiger Postadresse und gültigen Daten registrieren und führen kann. Im Gegenteil lief die Domäne auf meine Schweizer Firma, die Schlagwort AG damals übernommen hatte und die inzwischen in diese integriert ist.

Auf Domleschg24.ch stand (und steht) darüberhinaus ein Kontaktformular, Leser werden aufgefordert, Beiträge einzuschicken. (ganz was Klassisches für jemand, der angeblich anonym etwas herausgeben will, oder?!)

Es stand außerdem eine Schweizer GmbH (heute eine AG) mit einem ebenfalls im öffentlich zugänglichen Handelsregister eingetragenen Geschäftsführer (mir) auf der Seite.

Doch all das soll nicht reichen. Das ist laut Südostschweiz alles anonym.

Seit wann ist das öffentliche Handelsregister der Schweiz anonym?

Auf meine Frage hin bei der Staatsanwaltschaft Graubünden, ob er auch ein anderes Medium als anonyme Gazette bezeichnen würde, wenn dieses Artikel ohne Autorennamen veröffentlichen würde, sagte Jano Felice Pajarola bei der Staatsanwaltschaft sofort "Ja". Ich bin gespannt und warte darauf, daß er auch über das Pöschtli einen Verriß auf der Titelseite der Südostschweiz bringt. (Fotos: "anonyme Gazette Pöschtli" - zumindest nach Maßstab der Südostschweiz-Journalisten David Sieber und Jano Felice Pajarola ist das Pöschtli ja dann auch wohl genau das.)

Auf meine Frage hin bei der Staatsanwaltschaft Graubünden, ob er auch ein anderes Medium als anonyme Gazette bezeichnen würde, wenn dieses Artikel ohne Autorennamen veröffentlichen würde, sagte Jano Felice Pajarola bei der Staatsanwaltschaft sofort “Ja”. Ich bin gespannt und warte darauf, daß er auch über das Pöschtli einen Verriß auf der Titelseite der Südostschweiz bringt. (Fotos: “anonyme Gazette Pöschtli” – zumindest nach Maßstab der Südostschweiz-Journalisten David Sieber und Jano Felice Pajarola ist das Pöschtli ja dann auch wohl genau das.)

Typisch für einen, der anonym bleiben will, ist es denn wohl auch, überall mit vollem Namen und voller Anschrift und so weiter, Mails hinzusenden, um die “anonyme Webgazette” (Südostschweiz-Verleudumgsüberschrift) bekanntzumachen.

Herr Pajarola sagte bei der Staatsanwaltschaft, daß er das anonym nur “journalistisch” meinte. Also nicht faktisch anonym, sondern nur “journalistisch”.

Weil nicht in jedem Artikel in Autorennamen drunterstand. Das Konkurrenzmedium Pöschtli, das mehr ein Anzeigenblatt als ein eigentliches Medium ist in meinen Augen und auch nach Meinung vieler anderer ist seit vielen Jahren jede Woche proppevoll von Artikeln ohne Autorennamen. Insofern müßte er – nach seinen eigenen Maßstäben – auch das Pöschtli auf die Titelseite der Südostschweiz bringen mit der Schlagzeile “Anonyme Gazette“. Zudem kennzeichnet das Pöschtli auch keine Werbeartikel, verstößt also klipp und klar gegen die Richtlinien des Schweizer Presserats. Und da zieht dann ein Journalist wie Pajarola in der Südostschweiz, die aus dem gleichen Hause wie dem Pöschtli ist, eben der Südostschweiz Mediengruppe, über ein wenige Tage altes, junges Medium, das ehrenamtlich und mit viel Einsatz gemacht wird, her und behauptet, hier halte man sich “nicht mal an simpelste journalistische Grundregeln”.

Und noch ein - nach Maßstäben von Jano Felice Pajarola und Chefredaktor David Sieber - anonymer Artikel

Und noch ein – nach Maßstäben von Jano Felice Pajarola und Chefredaktor David Sieber – anonymer Artikel

Die Südostschweiz-Mediengruppe als Multimillionenkonzern täte gut daran, diese “simpelsten journalistischen Grundregeln” einmal selbst zu lernen und ihren Redaktionen beizubringen, bevor sie wenige Tage nach Ersterscheinen auf Geheiß von ganz oben (Chefredaktor David Sieber) über liebevoll geführte neue Medien herzieht und denen zugleich sämtliche Anzeigenkunden kaputtmacht zu Beginn.

So kann man auch Konkurrenten schädigen. Schon wenige Tage nach Erscheinen. Und nebenbei gegen Menschen hetzen, die hinter dem Medium stehen.

Lesen Sie daher morgen, warum das ganze nicht nur eine wirtschaftliche Motivation hat, sondern auch eine politische Motivation, die mindestens ebensogroß sein dürfte.

Schauen Sie sich zum Thema Südostschweiz-Methoden bis dahin auch dieses aufschlußreiche Video an.

Es gibt in jedem Pöschtli haufenweise Artikel ohne jeglichen Autorennamen.

Es gibt in jedem Pöschtli haufenweise Artikel ohne jeglichen Autorennamen.

 

 

 

 

Share

Tags: , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion