Stromrechnungen EWZ

16. Mai 2015
By

Trotz einem 10 % geringeren Verbrauch höhere Stromrechnung. 

EWZ-Stromrechnungen: Sie werden leider höher und höher... (Foto: Remo Maßat / Schlagwort AG)

EWZ-Stromrechnungen: Sie werden leider höher und höher (Foto: Remo Maßat / Schlagwort AG)

Ich war nicht so überrascht, denn schließlich hatte ich auf Domleschg24.ch darüber berichtet, daß die Strompreise seitens des EWZ erhöht werden würden (Bericht von damals: EWZ-Strompreise).

Das war 2013. Dennoch erstaunt mich, wie stark die Strompreiserhöhungen bei dem EWZ sind.

So hatte ich früher Abschlagszahlungen von nur 100 Franken oder sogar darunter. Und jetzt sind sie über 200 Franken hoch.

Und dies trotz 10 % weniger Verbrauch, wie aus der Jahresendabrechnung hervorgeht.

Insofern wundert kaum, wenn Solaranlagen immer mehr Thema werden. Und zwar nicht nur für Alphütten, Wohnmobil, Kämping (camping), Bauwagen, Gartenhaus, Bienenhaus und so weiter. Also dort, wo es kaum anders geht, weil etwa ein Maiensäß nicht an den Strom angeschlossen ist und gar keine Alternative zu Solarstrom besteht.

Solaranlagen werden immer billiger

Günstige 100W-Komplettanlagen gibt es schon für 270.- Franken, wie dem Internet z. B. Komplettanlagen zu entnehmen ist.

Solarkomplettanlagen gibt es immer billiger (Bildschirmfoto: Autosolar.ch)

Solarkomplettanlagen gibt es immer billiger (Bildschirmfoto: Autosolar.ch)

Insofern spielt auch immer weniger eine Rolle, daß die inzwischen immer mehr eingeschränkten bzw. reduzierten staatlichen Fördergelder in geringerem Maße fließen.

Denn Solaranlagen werden immer preisgünstiger.

Weil die EWZ-Strompreiserhöhungen ja gemäß Ankündigung (siehe Link oben), weitergehen sollen, dürfte das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich, welchem in Graubünden viele Stromnetze gehören, auf kurz oder lang eine Kunden verlieren.

Denn die Sonne scheint gratis und zudem werden die Speichermöglichkeiten immer besser. So hat jüngst der Sohn des legendären Nicolas Hayek bekanntgegeben, daß sie inzwischen mit der ETH zusammen neue, revolutionäre Speicherbatterien entwickeln konnten, welche das 2,5fache der bisherigen Batteriespeicherkapazität haben.

Solarstrom läßt sich immer länger speichern

Das dürfte auch die Problematik der Tatsache, daß die Sonne nachts halt nicht scheint, aus dem Weg räumen.

Denn Solarstrom läßt sich mit den immer neueren Batterien immer besser und länger speichern.

Die Preispolitik des EWZ kommt insofern zu einem falschen Zeitpunkt. Denn derartige Strompreiserhöhungen zeitgleich bei einer massiven Verbilligung von Solaranlagen und zeitgleich mit immer besser werdenden Speicherkapazitäten für private Solaranlagen vorzunehmen, das dürfte wirklich immer mehr Leute auch solche, die auf Atomstrom stehen dazu bewegen, dem Portmoneh (portemonnaie) zuliebe jedenfalls sicher.

Zu guter letzt.

muß ich allerdings noch eine Lanze für das EWZ brechen:

Ich bin von dem EWZ im Domleschg immer freundlich bedient worden und der Kundendienst namentlich in der Buchhaltung, z. B. wenn man um eine Kopie der Rechnung bittet, weil man das Original versust hat, dort wird man immer prompt bedient.

Allerdings ändert das leider nichts an den massiv gestiegenen Strompreisen, die auf den Rechnungen zu finden sind.

Aber die stets sehr freundliche Bedienung, also das Positive, sollte man auch erwähnen, wenn man über das Negative (immer höhere Stromrechnungen trotz geringerem Verbrauch) berichtet.

Share




Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion