EWZ: Deftige Strompreis-Erhöhungen – Strom 50% teurer?!

2. September 2013
By
Strompreiserhöhungen bei den EWZ: Strom 50% teurer? (Foto: Domleschg24.ch)

Strompreiserhöhungen bei den EWZ: Strom 50% teurer? (Foto: Domleschg24.ch)

Das EWZ wird ab Januar 2014 auch im Versorgungsgebiet Graubünden die Strompreise erhöhen.

Auslöser dafür sind nach offizieller Lesart (andere Version dessen: siehe ganz unten) “Änderungen der Netznutzung auf nationaler Ebene” sowie “teilweise bereits deutlich unterdeckte EWZ-Netznutzungstarife”, so der Energiekonzern.

Die Strompreiserhöhung auf kostendeckende Netznutzungstarife erfolgt in drei gleichmäßigen Schritten in den Jahren 2014 bis 2016.

Der Aufschlag beträgt bei einem Durchschnittshaushalt mit vier Personen im Jahr 2014 rund 140 Franken, für Unternehmen liegt dieser zwischen 11 und 18 Prozent. Dies allein 2014. Für die Jahre danach kündigen die EWZ weitere Preiserhöhungen an.

Werden diese so ausfallen wie die Strompreiserhöhungen von 2014, dann sind das in 3 Jahren fast 50% mehr an Stromkosten oder sogar noch mehr.

Der Strompreis, den die EWZ-Kunden bezahlen, setzt sich zusammen aus den Komponenten Energie, Abgaben an die öffentliche Hand und Netznutzung. Dies ist eine Vorgabe des Schweizerischen Stromversorgungsgesetzes.

Der Energiepreis, welcher durch die gewählten Stromprodukte und die verbrauchte Menge bestimmt wird, ändert sich nicht.

Die nationalen Abgaben (KEV und Gewässerschutz) steigen von 0,45 Rappen auf 0,60 Rappen pro Kilowattstunde. Der Netznutzungstarif erhöht sich ebenfalls. Er ist heute nicht kostendeckend und im Vergleich mit anderen Netzbetreibern sehr tief.

Rhätische Zeitung gibt allerdings noch einen anderen Grund an, warum die Strompreise wirklich steigen. Es dürfte sich nicht nur um den in der Mitteilung der EWZ handeln, zumindest nicht gemäß früheren Zeitungsberichten.

Bericht auf Rhätische-Zeitung.ch

Share

Tags: , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion