Skigebiete: Schneemangel zum Saisonauftakt scheint passé

26. Dezember 2013
By
Wintereinbruch ím Domleschg (Bild: Gefrierpunkt.ch)

Wintereinbruch ím Domleschg (Bild: Gefrierpunkt.ch)

In den meisten Skigebieten herrschte die letzten Tage akuter Schneemangel. In den höhergelegenen Skigebieten konnte Kunstschnee helfen. Besonders tieferliegende kleinere Skigebiete bräuchten aber dringend Schnee, hieß es. Hierzu gehören die Skigebiete des Domleschg.

So hatte auch Feldis nicht genug Schnee. Das Skigebiet ist zudem talseitig nach Süden ausgerichtet, sodaß die Winter-Sonne dieses Jahr zusätzlich einen Strich durch die Rechnung machte.

Das kleine Skigebiet von Mutten, welches von Thusis aus erreichbar ist, erstreckt sich von 1‘700 m. ü. M. bis nach Obermutten auf 2‘000 m ü. M. Es hieß auch hier: Pisten geschlossen.

Die Skilifte Tschappina (Skigebiet „Thusis-Tschappina-Urmein“) vermeldenten ebenfalls stark eingeschränkten Betrieb. Hier hieß es:

“Der Skilift Lüsch ist ab Samstag 21.12. durchgehend in Betrieb. Leider lassen die Schneeverhältnisse nach wie vor den Betrieb der Lifte Oberurmein und Tschappina nicht zu. Wir warten weiter auf Schnee. Ab Obertschappina wird bis auf weiteres ein Busbetrieb nach Obergmeind geführt. Die Skischulplätze sind in Betrieb. Ebenso ist das Restaurant Skihütte geöffnet.”

Auch der auf der – im Gegensatz besonders zu Feldis – auf der “Schattenseite” der Talschaft Domleschg befindliche Skigebiet Sarn (Heinzenberg) war von dem schönen Weihnachtswetter betroffen. Auf der Webseite hieß es: “Ab Samstag 21. Dezember 2013 ist die Sesselbahn und die Schlittelbahn durchgehend in Betrieb. Der Skilift und die Pisten werden geöffnet, sobald es die Schneeverhältnisse zulassen.”

Das Domleschg mit seinen 4 (inkl. Mutten) Skigebieten war also stark betroffen vom schönen Wetter.

Wer Skifahren geplant hat über die Weihnachts- oder Silvestertage und drauf verzichten muß, konnte derzeit bei dem schönen Wetter in Europa eher eine Städtereise machen. Doch nun scheint die Wintersaison begonnen zu haben. Die obigen Meldungen auf den Webseiten der Skigebiete Tschappina, Sarn, Mutten und Feldis dürften der Vergangenheit angehören.

Die Kantonspolizei Graubünden meldet sogar, daß per heute sämtliche (!) Alpenpässe geschlossen werden mußten.

Share

Tags: , , , , , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion