Schneeschuh-Wanderung zur Muttnerhöhe

23. Januar 2013
By

Domleschg24.ch war lange Zeit das einzige kantonale Medium, welches kritisch berichtete über die extrem teure und sinnlose FB-Aktion. Inzwischen berichtete auf die Monopolpresse kritisch und zwar auch darüber, daß die Sache inzwischen einen Dorfstreit beinhaltet (wohlgemerkt bei 80 Einwohnern). Einfache Fragen sind allerdings weiterhin ungeklärt. Es fragt sich, warum sie nicht mit einem Wort bzw. einer Zahl beantwortet werden?

Anders als virtuelle Schaumschlägerei wie die höchst-umstrittene und teure”facebook”-Aktion gibt es auch die Möglichkeit, physisch anstatt virtuell im Dorf vorbeizuschauen.

Die Holzkirche von Mutten. Hier ist der Treffpunkt zur Schneeschuhwanderung (Foto: Gemeinde Mutten)

Die Holzkirche von Mutten. Hier ist der Treffpunkt zur Schneeschuhwanderung (Foto: Gemeinde Mutten)

Am morgigen Donnerstag des 24 Januar 13 gibt es um 09:30 Uhr die Möglichkeit, an einer Schneeschuhwanderung teilzunehmen.

Bei der mittelschwere Wanderung mit Marianne Zimmermann geht es auf die Muttnerhöhe.

Für Interessierte besteht noch nicht Möglichkeit, sich bis heute abend anzumelden. Kosten je nach Teilnehmerzahl. Tel.: 078 752 03 06

Und es gibt eine Besichtigung der Holzkirche. Die Kirche von Obermutten zählt zu den einmaligen Sakralbauten der Schweiz.

Sie ist das einzige Gotteshaus, das ganz aus Holz gefertigt wurde. Die umliegenden Lärchenwälder boten dazu das geeignete Material.

Wie eine Holztafel über dem Eingang besagt, datiert das Baujahr der Kirche von 1718. Nur der Dachreiter, der zwei Glocken beherbergt, stammt von 1930.

Neben der schlichten Kanzel findet sich eine schmucke Orgel, leicht erhöht auf der Chorempore. Alle Holzbestandteile – inklusive Holzpfeifen – sind historische Substanz. Ein gewisser Heinrich Ammann aus Wildhaus hat diese sog. Toggenburger Hausorgel anno 1807 geschaffen, worüber ein Zettel im Ventilkasten Zeugnis ablegt.

Share

Tags: , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion