Rotband: Bäume bei Thusis müssen gefällt werden

27. August 2013
By
Cazis: Es gibt eine Nachfrist für Holzbestellungen (Archivfoto: Baumarkt24.ch)

Die Bäume müssen wegen der Rotbandkrankheit gefällt werden

Im Domleschg müssen von der Rotbandkrankheit befallene Waldföhren gefällt werden. Damit soll eine Weiterverbreitung der Baumkrankheit verhindert werden.

In diesem Frühsommer haben Spezialisten des Eidgenössischen Pflanzenschutzdienstes EPSD und der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL zusammen mit Vertretern des kantonalen Forstdienstes im Bereich des Autobahnanschlusses A13 Thusis-Süd bei Waldföhren einen erheblichen Befall durch die sogenannte Rotbandkrankheit (Dothistroma septosporum, HFF Scirrhia pini) festgestellt.

Die Rotbandkrankheit wird durch den Pilz Scirrhia pini verursacht. Dieser Pilz stammt vermutlich aus Mittelamerika und wurde in der Schweiz zum ersten Mal 1989 festgestellt. Betroffen sind vor allem Föhren in Baumschulen, Parks und Friedhöfen.

In diesem Jahr ist die Rotbandkrankheit an Waldföhren in der Schweiz erstmals frei im Wald aufgetreten. Durch die Krankheit befallene Föhren sterben innert weniger Jahren ab, was zu massiven Ausfällen führen kann.

Die Rotbandkrankheit ist in der Pflanzenschutzverordnung als besonders gefährlicher Schadorganismus aufgeführt. Laut der Verordnung unterliegen besonders gefährliche Schadorganismen der Meldepflicht und der zuständige kantonale Dienst bzw. die Eigentümer/Bewirtschafter der betreffenden Parzelle müssen die vom zuständigen Bundesamt angewiesenen Maßnahmen zur Tilgung von Einzelherden ergreifen.

Aufgrund dieser Tilgungspflicht und im Sinne von Sofortmaßnahmen, um die Weiterverbreitung des Befalls einzudämmen bzw. zu verhindern, müssen in den kommenden Wochen im Bereich des Anschlusses Thusis-Süd ausschließlich die befallenen Jungföhren entfernt und entsorgt werden. Das Amt für Wald und Naturgefahren bittet um Verständniß.

Eidgenössischer Pflanzenschutzdienst EPSD
Der Pflanzenschutz hat als prioritäre Aufgabe, die Einschleppung und Ausbreitung von besonders gefährlichen Schädlingen und Krankheiten von Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen zu vermeiden. Der Eidgenössische Pflanzenschutzdienst (EPSD) ist für die Umsetzung dieser Aufgabe zuständig und wird gemeinsam durch das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) und das Bundesamt für Umwelt (BAFU) geführt.

Er arbeitet mit in- und ausländischen Behörden, internationalen Organisationen sowie Verbänden und Betrieben in der Schweiz zusammen. Rechtliche Grundlage für phytosanitäre Maßnahmen in der Schweiz ist die Pflanzenschutzverordnung.

Share

Tags: , , , , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion