Regierung: “Bewässerungs-Projekt im Domleschg wird möglich”

16. Juli 2013
By
Das Wasserprojekt Domleschg ist einen Schritt weiter (Bild: Hahnenwasser.ch)

Das Wasserprojekt Domleschg ist einen Schritt weiter (Bild: Hahnenwasser.ch)

Daß die rechte Talseite des Domleschg sonniger ist, ist sicherlich der Grund, daß der Obstanbau hier besonders floriert und sich im Wappen von Gemeinden zum Teil Obst befindet. Doch mit der Sonnenlage geht auch etwas anderes einher, die Wasserknappheit.

Zur flächendeckenden Bewässerung von Agrarland im Domleschg kann jährlich 900 000 Kubikmeter Wasser aus dem Druckstollen des Kraftwerks Albula-Domleschg (Tiefencastel-Rothenbrunnen) des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich entnommen werden. Dies teilte die bündner Regierung Ende Juni mit.

Die Regierung hat hierbei entsprechende Nachträge zu den Wasserrechtsverleihungen der Konzessionsgemeinden genehmigt.

Das sogenannte Bewässerungs-Projekt im Domleschg, der Bau einer regionalen Bewässerungsinfrastruktur (Domleschg24.ch berichtete), ist somit einen Schritt weiter.

Share

Tags: , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion