Personeller Wechsel beim Kader der Kapo Graubünden Mittelbünden

23. November 2012
By

Beim Kader der Kantonspolizei Graubünden stehen personelle Änderungen an. Hauptmann Mario Salis, Chef der Polizeiregion Engadin (Engiadina), geht Ende Jahr vorzeitig in Pension. Sein Nachfolger wird Leutnant Marco Steck.

Nachfolger wird in der Region Mittelbünden der 54-jährige Martin Engi, der aktuell Chef des Kripostützpunktes in Davos ist. Mit der Übernahme des neuen Amtes wird Engi zum Leutnant befördert.

Nachfolger wird in der Region Mittelbünden der 54-jährige Martin Engi, der aktuell Chef des Kripostützpunktes in Davos ist. Mit der Übernahme des neuen Amtes wird Engi zum Leutnant befördert.

Der 44-jährige Steck ist derzeit Regionenchef der Polizeiregion Mittelbünden und wechselt Ende November ins Engadin.

Sein Nachfolger in der Region Mittelbünden wird der 54-jährige Martin Engi, der aktuell Chef des Kripostützpunktes in Davos ist. Mit der Übernahme des neuen Amtes wird Engi zum Leutnant befördert.

Die beiden Polizeiregionen Engadin und Mittelbünden bilden die Regionenpolizei Ost, welcher der 60-jährige Major Peter Lang aus Davos als Abteilungsleiter vorsteht.

39 Jahre bei der Polizei
Der 63-jährige Mario Salis arbeitete während 39 Jahren für die Kantonspolizei Graubünden. In den letzten neun Jahren war er Regionenchef im Engadin.

Die Führung der Kantonspolizei dankt Mario Salis für seinen großen und unermüdlichen Einsatz und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

(Gruppenfoto: Polizei24.ch)

 

 

 

 

Share

Tags: , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion