Mutten: Leserbrief von Werner Wyss zur Zuwanderung +++ AHV in Gefahr!

12. Dezember 2013
By

Die Zuwanderung der letzten Jahre sei ein Segen für die AHV, behauptet Bundesrat Didier Burkhalter. Es ist unbestritten, dass 100 000 neue Prämienzahler kurzfristig die AHV-Rechnung positiv beeinflussen.

Längerfristig ist das – was Studien beweisen – ganz klar nicht der Fall. Mit den 100 000 Arbeitskräften kommen zusätzlich 100 000 Personen im Rahmen des Familiennachzuges in unser Land. In rund 20 Jahren werden diese insgesamt 200 000 Personen AHV-Rentner mit allen Ansprüchen. Heute finanzieren 3 Arbeitskräfte einen Rentner. Um die Renten für die 200 000 Zugewanderten zu finanzieren, bräuchte es dannzumal 600 000 Neuzuwanderer. Das verkraftet unser Land nicht, ganz abgesehen davon, dass dafür die notwendigen Arbeitsplätze fehlen.

Die Folgen sind klar: entweder massiv höhere Beiträge in die AHV (was unsere Wirtschaft kaum verkraften kann) oder massive Rentenkürzungen. Wir tun gut daran, im Interesse zukünftiger Generationen jetzt zu handeln. Der Kluge baut vor. Deshalb Ja zur SVP-Einwanderungsinitiative.

Share

Tags: ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion