Leistung fordern – Leistung fördern – aber wie?

5. Februar 2013
By
Max Feigenwinter referiert in Sils im Domleschg (Foto: Webseite)

Max Feigenwinter referiert in Sils im Domleschg (Foto: Webseite)

„Leistung“ – ein Reizwort. Wir alle leisten viel, müssen vielleicht viel leisten. Wer bestimmt, was wir wann und wie leisten müssen? Wie reagieren wir auf verschiedene Formen der Forderung? Leisten wir nichts, wenn andere uns nicht fordern?

Was fordern wir von unseren Kindern und Jugendlichen , wie fordern wir? Warum machen wir dies so? Wie wirken verschieden Formen der Leistungsforderung auf unsere Jugendlichen? Würden sie nichts leisten, wenn wir sie nicht fordern würden? Schon immer wurde geklagt, daß Jugendlichen weniger leisten als früher. Schon immer haben Lehrkräfte gesagt, die Jugendlichen könnten heute weniger als früher. Ist dies wirklich so? Können unsere Jugendlichen heute nicht vieles, das wir selbst nicht können? Wie können wir unsere Jugendlichen fördern, damit der Leistungswille und die Leistungsbereitschaft der ersten Jahre erhalten bleiben?

Referent: Max Feigenwinter

Der ehemalige Seminarlehrer aus Sargans ist heute als freischaffender Erwachsenenbildner tätig. Er hat mehrere didaktische Werke und mehrere Bücher mit meditativen Texten geschrieben.

Ort: Schulhaus, Sils i.D. Datum: 7. Februar 2013, 20.00 Uhr

Weitere Berichte aus Sils im Domleschg

Share

Tags: , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion