Kurhaus Bad Rothenbrunnen

29. Oktober 2012
By
Vor dem Abriß bewahrt und liebevoll renoviert (Bild: Kurhaus Rothenbrunnen)

Vor dem Abriß bewahrt und liebevoll renoviert (Bild: Webseite Kurhaus Rothenbrunnen)

Vor einiger Zeit veröffentlichte Domleschg24.ch einen sehr kritischen Bericht über die wirklich abscheulich häßliche Baute von Rhäzünser Mineral, welche die rote Quelle von Rothenbrunnen verwertet für ihr Mineral “Swiss Alpina”.

Doch es gibt auch Positives in Rothenbrunnen und daher Grund genug, auch darüber einmal zu berichten, daß es auch außerhalb von Heimatschutz Graubünden private Initiativen gibt, die wertvolle Kulturbauten retten.

Die Familie Marugg rettete das Juwel Kurhaus Rothenbrunnen vor dem Abriß und renovierte es liebevoll.

Historisches Bild (mehr dazu: Siehe Text unten): Die Familie Marugg rettete das Juwel Kurhaus Rothenbrunnen vor dem Abriß und renovierte es liebevoll.

Das Kurhaus Rothenbrunnen stand kurz vor dem Abriß und einer Gemeinde wie Rothenbrunnen wäre auch durchaus zuzutrauen gewesen, solch einen Abriß durchzuziehen. 1972 etwa wurde der Dorfbrunnen abgerissen.

Das heutige Kurhaus steht stark in Verbindung mit der Familie Marugg. 1989 erwarb die Familie Marugg das Kurhaus Bad Rothenbrunnen, bewahrte es vor dem Abriß und unterzog das Haus 1994/95 einer gründlichen Renovation. Hierbei wurde ganz speziell auf die Erhaltung der wertvollen Bausubstanz Wert gelegt.

Seither werden laufend Erweiterungen und Sanierungen in Haus und Garten vorgenommen, wird auf der Webseite des heutigen Kurhauses berichtet.

Die einstige Kuranlage bestand bis 1972 aus Kurhaus, Badehaus, Kurgarten, Kegelbahn und Liegehalle ist weiter zu erfahren.

Die alte Kuranlage bis 1888 bestand aus dem Kurhaus und dem Badehaus – beide Gebäude mit einer Passerelle verbunden.

Altes bewahrt und mit Modernem gut kombiniert: Ein Verdienst der Familie Marugg (Bild: Webpräsenz Kurhaus Rothenbrunnen)

Altes bewahrt und mit Modernem gut kombiniert: Ein Verdienst der Familie Marugg (Bild: Webpräsenz Kurhaus Rothenbrunnen)

Das oben abgebildete Foto stammt von einem Nachfahren des letzten Badebesitzers Buchli. Vor dem Bekanntwerden des Bildmaterials war weder aus Archiven noch aus Privatbesitz mehr über das Aussehen der einstigen Kuranlage in Erfahrung zu bringen.

Das heutige Kurhaus beherbergt acht liebevoll renovierte Wohnungen. Im geschichtsträchtigen Haus, 1888 erbaut, steht die Großzügigkeit gegenüber Bewohner und Gästen im Vordergrund.

Der hinter dem Haus gelegene Kurhausgarten mit Bocciabahn und terrassenförmigen Aufbau vermittelt einen Hauch südländisches Ambiente und lädt alle Bewohner und Besucher ein.

Vor dem Abriß bewahrt (Bild: Kurhaus Rothenbrunnen)

Vor dem Abriß bewahrt (Bild: Kurhaus Rothenbrunnen)

Gratis–Trinkwasser aus den Mineralquellen Fontana Rossa und Aua Alva dienen besserer Gesundheit und stehen zum täglichen Gebrauch frei.

Die angebaute Parkierhalle erhielt 1999 den erstmals verliehenen Bündner Holzbaupreis.

Zwei Mineralquellen unterschiedlicher Zusammensetzung entspringen gleich neben und hinter dem Kurhaus.

Bericht: Remo Maßat / Quelle, weitere Infos: Kurhaus-Rothenbrunnen.ch

Share

Tags: , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion