“Hanezu no tsukihanezu no tsuki” – Liebesdrama aus Japan in Thusis zu sehen

4. November 2012
By

Heute um 18 Uhr 15 im Kino Rhätia in Thusis im Zuge der sogenannten Weltfilmtage zu sehen: Ein Film über Liebe und Leiden:

Foto und Filmbeschreibung: Weltfilmtage Thusis

Foto: Weltfilmtage Thusis

Gängige Geschichten hat die Japanerin Naomi Kawase noch nie erzählt. Sie setzt bei den Realitäten an, die sie in ihrer Heimatregion findet, und entwirft daraus zum Beispiel eine Liebesgeschichte. Diese spielt sich nicht nur um drei Menschen ab, die Natur wirkt da mindestens so prägend.

Kayoko ist Textilfärberin und lebt mit dem Werber Tetsuya zusammen, der seine Leidenschaft in der Kochkunst auslebt. Der Dritte im Bunde ist Takumi. Er fertigt Holzskulpturen und lebt abgeschieden im Grünen.

Man weiß nicht, wie lange das Dreiecksverhältnis andauert, aber ein dramatisches Element bringt es in Bewegung: Kayoko ist schwanger. Dies eröffnet sie ihrem Liebhaber nach einem Nachmittag voller Sinnlichkeit, als gehöre es zum Abschiedsgruß.

Ein visuelles Gedicht über die Liebe, die Leiden schafft.

Hintergrund

Kawase studierte Film an der Universität für visuelle Künste in Ōsaka. Während des Studiums und auch nachdem sie es 1989 beendet hatte, realisierte sie einige experimentelle Kurzfilme und Dokumentarfilme. In den meisten dieser frühen Filme setzte sie sich mit dem Thema Familie auseinander und verarbeitete eigene Erlebnisse.

Die Regissörin wurde von ihren Eltern verlassen und wuchs bei ihren Großeltern auf. In In deinen Armen aus dem Jahr 1992 wird gezeigt, wie Kawase versucht, ihren Vater wiederzufinden. Die Beziehung zu ihrem Vater thematisierte sie auch in einem späteren Dokumentarfilm: Um mich herum Stille (2001).

Ihr Spielfilmdebüt gab Kawase, die die Drehbücher zu all ihren Filmen selbst verfaßt, 1996 mit Moe no Suzaku.

(Hintergrundinfo: Wikipedia)

Share

Tags: , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion