Gräffiti-Sprühereien im Domleschg und Churer Rheintal: 120.000 Franken Schaden

24. Oktober 2012
By

Die Kantonspolizei Graubünden hat im Raum Domleschg und Churer Rheintal mehrere Sachbeschädigungen durch Gräffiti aufgeklärt. Die Delikte stammen aus den Jahren 2010 und 2011 und haben einen Sachschaden von rund 120‘000 Franken angerichtet.

Sprüherei (Archivfoto) in Cazis (Bild: Schlagwort AG)

Sprüherei (Archivfoto) in Cazis (Bild: Schlagwort AG)

Insgesamt wurden sechs Personen im Alter zwischen 21 und 45 Jahren überführt. Ihnen konnten rund 60 Gräffiti nachgewiesen werden, die sie in den vergangenen zwei Jahren in unterschiedlicher Zusammensetzung zwischen Sils im Domleschg und Zizers angebracht hatten.

In drei Gruppierungen unterwegs
Die umfangreichen Ermittlungen der Kantonspolizei Graubünden zeigten, daß die Sprüher in drei unterschiedlichen Kleingruppen aktiv waren.

Einem 25-jährigen deutscher Nationalität, einem 26-jährigen schweizerischer und einem 22-jährigen italienischer Nationalität konnten Sachbeschädigungen in Sils im Domleschg, Chur, Trimmis und Zizers nachgewiesen werden.

Ein 22-jähriger deutscher Nationalität war zusammen mit einem 21-jährigen schweizerischer Nationalität im Raum Thusis / Domleschg (Cazis, Rodels, Realta) und Chur aktiv.

Und ein 45-jähriger schweizerischer Staatszugehörigkeit konnte für Delikte in Chur, Ems und Sils im Domleschg verantwortlich gemacht werden. Alle sechs Sprayer werden an die Staatsanwaltschaft Graubünden verzeigt.

Share

Tags: , , , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion