FC Thusis/Cazis-Frauen 1 verlieren 3:1 gegen den FC Goßau

9. Oktober 2012
By

Am vergangenen Sonntag hatten die Frauen des FC Thusis/Cazis die Gelegenheit sich für das verlorene Pokalspiel vom 1. September gegen den FC Goßau zu revanchieren, berichtet die FCTC in einem aktuellen Spielbericht auf seiner Webpräsen:

Der Start in die Partie zeigte sich aber alles andere als geglückt und so hieß es bereits nach wenigen Minuten 0:1 für den FC Goßau. Die technisch starken Spielerinnen des FC Goßau konnten mit schnellem Paßspiel die Defensive des FC Thusis/Cazis durchspielen und platzierten den Ball in der weiten Ecke.

Frauen-Mannschaft 1des FC Thusis-Cazis (Bild FCTC)

Frauen-Mannschaft 1des FC Thusis-Cazis (Bild FCTC)

Das frühe Gegentor ließ die einheimischen aber nicht beeindrucken und sie versuchten über die Flügelspielerinnen Annick Sgier und Lorena Cadotsch den Druck auf das gegnerische Tor zu erhöhen. Annick Sgier konnte sich von der Gegnerin lösen und bediente mittels Flanke Susan Redondo, welche den Abschluß suchte, dieser jedoch an der Torhüterin abprallte.

Nicole Tschalèr konnte den Ball noch abfangen und schoß den Ball an die Torlatte. Kurz darauf war es Flurina Marugg welche per Weitschuß den Ball auf das Tor spielte. Die Torhüterin konnte diesen Ball mit einer Glanzparade klären und so blieb es vorerst beim 0:1 Stand. Der FC Goßau versuchte das Tempo weiterhin zu erhöhen und die Bälle per direktem Paßspiel in die Sturmspitzen zu spielen. Dank der guten Leistung der Torhüterin Ursina Cantieni blieben die St. Gallerinnen jedoch ohne erfolgreichen Torabschluß.

Das Spiel zeigte sich auch diesmal hart umkämpft und so wurde Tamara Brenn im Strafraum der Gegnerinnen unfair zu Fall gebracht, was der Schiedsrichter mit einem Elfmeter bestrafte. Tamara Brenn verwertete diesen Ball zum 1:1 Ausgleich. In der 37 Minute wurde Brenn ein weiteres Mal von der Gegnerin zu Boden gebracht und mußte verletzt den Platz verlassen. Tiziana Wasescha ersetzte diese Position.

Kurz vor dem Pausenpfiff kam es zum selben Szenario vor der Torhüterin des FC Thusis/Cazis und so erhöhten die Goßauerinnen per Strafstoß auf 1:2. Nach der Halbzeitpause war es hauptsächlich die Frauen des FC Gossau, die das Spielgeschehen in der Hand hatten.

Dank sehr guter Leistung der Abwehrkette und der Torhüterin des FC Thusis/Cazis blieb das Spiel aber weiterhin offen. Der FC Thusis/Cazis versuchte immer wieder über die linke Seite vor das gegnerische Tor zu stoßen, es scheiterte jedoch spätestens an der gegnerischen Torhüterin. In der 75 Minute wurde Annick Sgier durch Janina Barandun ersetzt.

Das schnelle Spiel schien auf beiden Seiten an Kräften zu zehren und so konnte sich in der  80 Minute die Stürmerin des FC Goßau von der Verteidigung lösen und traf im eins zu eins Duell mit der heimischen Torhüterin zum 1:3 Schlußresultat. Mit viel defensiver Fleißarbeit und ein wenig Pech vor dem gegnerischen Tor verliessen die Damen des FC Thusis/Cazis enttäuscht das Feld.

Quelle: FCTC / Von Corina Battaglia

 

Share

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion