Enkeltrick-Betrüger zwischen Chur, Davos und Domleschg aktiv

Erst kürzlich warnten die Kapo Baselland und die Kapo Solothurn vor Enkeltrickbetrügern. Auch in Graubünden treiben solche Leute aktuell wieder einmal ihr Unwesen. Die Leute sind vor Ort und versuchen, betagte Leute zu überreden, Geld abzuheben und auszuhändigen.

Die Kantonspolizei Graubünden warnt vor Trickdieben. Gemäß Polizei24.ch sind sie auch im Domleschg aktiv.

Die Kantonspolizei Graubünden warnt vor Trickdieben. Gemäß Polizei24.ch sind sie auch im Domleschg aktiv.

Bei der Kantonspolizei Graubünden sind am Donnerstag sieben Anzeigen wegen versuchten Betruges eingegangen. Betroffen waren ältere Leute. Drei davon geschahen in Chur, zwei in Ems und je einer in Davos und Bonaduz. Zu einer Geldübergabe kam es in keinem der Fälle.

Die Täterschaft, bestehend aus Frauen und Männer, gab sich jeweils als Verwandte aus Deutschland aus. Die Höhe der Geldforderungen bewegte sich zwischen CHF 20’000 und CHF 80’000.

Bei sechs der Kantonspolizei bekannten Versuchen scheiterte die Täterschaft bereits bei den angerufenen Opfern. (die wahre Anzahl an Versuchen dürfte wesentlich höher liegen, weil ja nicht alle Leute solche Betrugsversuch-Anrufe melden)

Bei einem Fall in Chur wollte eine Frau CHF 50’000 von ihrem Konto abheben. Nachdem sie von dem Bankpersonal auf die Gefahr eines Betruges aufmerksam gemacht worden war, verzichtet sie auf die Abhebung des Geldbetrages.

Rufen Sie die Polizei an
Die Kantonspolizei Graubünden rät dringend, sich nicht auf solche Telefonanrufe einzulassen. Wer derartige betrügerische Anrufe erhält, wird gebeten, dies unverzüglich der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

Share