Neue “Kulturfachstelle”: cultura viamala

12. März 2014
By

Die Region bekommt eine neue “Kulturfachstelle”, welche von Steuergeldern finanziert wird.

Kultur mit Behörden (Symbolbild: Bänkerlampe neu gestaltet)

Kultur mit Behörden (Symbolbild: Bänkerlampe neu gestaltet)

Die nicht unumstrittene Tourismusorganisation Viamala Tourismus, der Naturpark Beverin, die RegioViamala, die Lia Rumantscha und die Cuminanza Culturala Val Schons (Gemeinschaft Kultur Schamsertal) zusammen mit dem Institut für Kulturforschung Graubünden beschlossen, eine neue Kulturfachstelle «cultura viamala» einzurichten.

Diese neue Kulturfachstelle koordiniert und unterstützt kulturelle Veranstaltungen und Projekte in der Region Viamala und entwickelt neue kultur-touristische Angebote.

Die Stelle ist vorerst für eine dreijährige Pilotphase gesichert, heißt es in einer Mitteilung.

“Gesichert” bedeutet hier in diesem Zusammenhang: Mit Geld ausstaffiert.

Wieviel Mitarbeiter die neue Kulturfachstelle hat, wurde nicht kommuniziert.

Nur: “Das Ziel ist ein definitiver Betrieb”, sprich, man will diese auch in Zukunft weiterführen.

Es fragt sich: Braucht es wirklich eine neue Kulturfachstelle?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung dazu: hier

Share

Tags: , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion