Cazis: 2 Verletzte im Asylzentrum Rheinkrone

14. Februar 2013
By

Journalisten, die sich dem Asylmantra (á la “jeder Asylsuchende ist ein echter Flüchtling und auf jeden Fall ein friedfertiger und rechtschaffender Mensch“) hingeben, aber nie im Bus oder Zug fahren um zu erleben, was alles geschieht ,bekommen sowas natürlich nicht mit, außer es eskaliert ganz, wie bei Meldungen, in denen die Polizei einschreiben muß:

Blutige Gewalt in der Küche im Asylzentrum (Durchgangszentrum) Rheinkrone in Cazis (Archivfoto: Polizei24.ch)

Blutige Gewalt in der Küche im Asylzentrum (Durchgangszentrum) Rheinkrone in Cazis (Archivfoto: Polizei24.ch)

Bei den beiden handelt es sich um einen 27-jährien Tunesier und einen 33-jährigen Afghanen. Sie standen beide unter Alkoholeinfluß. Gemäß bisherigen Erkenntnissen hielt sich der Afghane in der Küche auf und kochte sich etwas zu essen.

Nachdem auch der Tunesier die Küche betreten hatte, kam es zwischen den beiden zu einer Auseinandersetzung, wobei der eine Schnittverletzungen und der andere Prellungen am Kopf sowie einen Armbruch erlitt.

Die genauen Umstände der Auseinandersetzung werden derzeit geklärt. Der Fall wird nun an die Staatsanwaltschaft Graubünden rapportiert. Bei einer Person prüft das Amt für Migration und Zivilrecht die Anordnung von ausländerrechtlichen Zwangsmaßnahmen.

Weitere Polizeimeldungen aus Graubünden: Polizei24.ch

Weitere Meldungen aus Cazis

Share

Tags: , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion