Bahnhof Cazis

30. März 2013
By

Die Rhätische Bahn hat alle Bahnhöfe außer Thusis (Cazis, Rodels-Realta, Rothenbrunnen) schon lange schalterlos gemacht. In Cazis wurde sogar das WC-Häuschen erst kürzlich abgerissen (in Rothenbrunnen gibt es noch eines).

Zumindest den Bahnhof Cazis mitten im Zentrum zwischen Gemeindezentrem, Talsiedlung, Monté und Summaprada könnte man eigentlich revitalisieren bzw. wiederbeleben.

Der Bahnhof machte jüngst mittels einer Polizeimeldung Schlagzeilen, weil ein Lokführer der RhB mittels Lichtverstärker-Strahl verletzt wurde.

Es wäre naheliegend – im wahrsten Sinne des Wortes, wenn man sich Gedanken machen würde, wie dieser Knotenpunkt revitalisiert werden könnte.

Die Schule liegt in der Nähe, der Volg, ein Bauernhof mit einem kleinen Hofverkauf, eine Arztpraxis, das Altersheim und eine äußerst häßliche Baute mit viel Bauschutt und ähnlichen nicht schöneren Ablagerungen von der Firma Rizzi.

Würde die Firma Rizzi vor diesen Ablagerflächen für Bauschutt und Baumaterialien Sträucher oder Tannen oder irgendetwas pflanzen, wäre der Empfang für alle Bahnreisenden, die in Cazis aussteigen schon wesentlich angenehmer.

Aber auch den Bahnhofsplatz selbst mit einem schönen Brunnen könnte man sicher schöner gestalten, als er dies jetzt ist.

Beides wäre mit geringsten Mitteln möglich und die zweite Sache sollte zumindest bei allfälligen Baumaßnahmen, sofern einmal welche anstehen sollten, berücksichtigt werden. Eine Baufirma wäre ja in der Nähe und dieser sollte für den Erhalt des Zuschlags für den neuen Bauauftrag zur Auflage gemacht werden, daß sie das bißchen Geld in die Hand nimmt und ein paar Sträucher oder Tannen vor die Schutthalden pflanzt, welche das Ortsbild so beeinträchtigen. Schließlich ist ein schönes oder zumindest nicht häßliches Ortsbild auch ein Stück Lebensqualität.

Der Bahnhof ist schließlich ein Aushängeschild und das erste, was jeder sieht, wenn man aussteigt in Cazis oder Summaprada. Egal, ob es Klosterbesucher- / Klostergäste sind oder andere Leute.

 

Share

Tags:





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion