“NGURU”: Ska-Gruppe aus dem Domleschg tritt auf

23. Oktober 2013
By
Auftritt der domleschger Bänd NGURU im Kulturzentrum Holästei (Bild)

Auftritt der domleschger Bänd NGURU im Kulturzentrum Holästei (Bild)

Die Ska-Bänd NGURU besucht nach langer Pause wieder das Kulturzentrum “Holästei“.

Kickende Klänge mit eingängingen Melodien, punkige Gitarren, rockige “Reggaebeats” und der melodiöse “Uptempo”-Ska macht die Musik der domleschger Bänd unverkennbar, so die Agentur der Bänd.

Bereits kurz nach ihrer Gründung erarbeitete sich die sechsköpfige Gruppe in Chur einen guten Ruf und trat 1997 erstmals auch außerhalb Churs auf. Die Kritiken fielen (auch international) überwiegend positiv aus und führten dazu, daß die Bänd bereits rasch bei namhaften Skabänds als Vorgruppe auftrat.

Foto: Musikagentur der Bänd NGURU

Foto: Musikagentur der Bänd NGURU

Nachdem Nguru sich in der Schweizer Punkrock- / Skaszene einen Namen gemacht hatten, schafften sie mit ihrer dritten CD „Songs From The Boondocks“ den Sprung auf die Bühnen der größten Schweizer Festiväls (Gurten, Greenfield, Deconstruction-Tour, Val Lumnezia usw).

Sie wuchsen aus ihrer früheren Rolle als Vorgruppe internationaler Größen heraus und füllten nun auch als Hauptgruppe die namhaftesten Klubs des Landes.

NGURU gelingt es Rock- und “Reggae”-Elemente zu einem Guß zu verschmelzen und dadurch die Einheit der Lieder zu stärken. Typisch für die Kompositionen der Bänd sind auch die eingängigen, teilweise melancholischen und von der kraftvollen Stimme Carlo Egles getragenen Melodien. Neben den erwähnten Rock-, Punk- und Reggae-Einflüssen wird der breite Stilmix Ska ergänzt.

Die Bänd war eine zeitlang fast Stammgäste im Kulturzentrum “Holästei” in Glarus, bis der Hype um die schweizer Skaszene zu Ende war. NGURU haben aber nie aufgehört und sind nun nach 2008, endlich wieder Live im Glarnerland zurück.
So auch die Popularität des Ska, welche in den letzten Jahren wieder merkbar zugenommen hat.

NGURU treten am Samstag, 26.10.2013 im Kulturzentrum holästei in Glarus auf.
Tickets gibt es an der Abendkasse, oder bei www.starticket.ch

Share

Tags: , , , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion