Anlaß in Scharans mit Linard Bardill: “Ds Läbe isch e Reis dur die eigeni Seel”

22. April 2013
By
Linard Bardill spielt mit Walter Lietha. Reservierung ist empfohlen, denn die Platzzahl ist begrenzt (Foto: Bardill.ch)

Linard Bardill spielt mit Walter Lietha. Reservierung ist empfohlen, denn die Platzzahl ist begrenzt (Foto: Bardill.ch)

Am 24. Mai werden Walter Lietha und Linard Bardill ein Konzert im Atelier von Bardill in Scharans geben.
“Ds Läbe isch e Reis dur die eigeni Seel.”

Das Konzert ist ein Meilenstein. Denn Lietha hat sich entschlossen, wieder vermehrt Konzerte zu geben. Am 24. wird nun der Anfang mit einem Doppelkonzert Bardill / Lietha gemacht.

Bardill dazu:

“Vielleicht kennt der eine oder die andere Walter Lietha noch. Er ist eine der wichtigen schweizer Sängerstimmen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Zeitzeuge und Dichter zahlreicher wunderbarer Lieder: Rätia, Godot, ds Churerliedli, ds Vreni der Brueder Franz etc.
Sophie Hunger sang während Jahren sein Lied “dia Fahrenda” zu Beginn jedes Konzertes.”

Außerdem:

Der begnadete Seidenweber Arno Steiner wird im Ateleir seine Seidenschals zeigen und die junge Bündner Künstlerin Anita Campell zeigt ihre Stickbilder.

Vernissage um 19’00, Konzert um 20’30. Eintritt 30.-

Die Plätze sind beschränkt, daher empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung.

Anmeldungen unter: LinardBardill@Bardill.ch

Ein Video auf YT von Walter Lietha:

Share

Tags: , , , , , , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion