Als Obermutten keinen Strom wollte: Dok-Film von 1966

21. Dezember 2013
By

Aktuell machte Obermutten mit einer mißlungenen Facebook-Aktion von sich reden. Bis heute werden von Graubünden Ferien die wahren Zahlen – unhinterfragt von Journalisten der Quasi-Monopol-Presse – verschwiegen. Ob es Zufall ist, daß Graubünden Ferien großer Inserate-Kunde bei diesem Medium ist?

Eine harmlose und sachliche Anfrage der domleschger Internetzeitung nach einfachen Zahlen blieb bzw. bleibt weiterhin unbeantwortet. Und andere fragen und berichten offenbar nicht.

Doch zurück zu Facebook und Obermutten:

Interessant, daß es in Obermutten Widerstand gegen elektrischen Strom gab. Dies zeigt eine Doku-Sendung des schweizerischen Staatsfernsehens SRF.

Beim Anschluß an das Stromnetz gab es erheblichen Widerstand, sodaß es noch nicht einmal möglich gewesen wäre, einen PC heutzutage in Obermutten anzuschließen, geschweige denn ein Smartfon aufzuladen. Die Neue Bündner Zeitung schrieb damals von Aberglauben an Hexenwerk, welche die Elektrifizierung lange verhinderte.

Die Elektrizifierung von Obermutten kostete damals jedoch auch eine ganze Stange Geld. Und zwar stattliche 80.000 SFr. Man muß allerdings noch dazu sehen, daß 80.000 Franken damals wesentlich mehr Geld waren als heute, berücksichtigt man die Inflation seit 1966 in der Schweiz.

Der damalige, im Jahr 1966 seit 19 Jahren amtende Gemeindepräsident Johann Elsa bekam damals 11.000 Franken im Jahr für seine Amtsausübung. Er spricht im Schweizer Fernsehen von großer Uneinigkeit in der Gemeinde, die ihm Sorgen bereite.

Es erinnert eigenartigerweise auch an heute. Die Quasimonopol-Presse Südostschweiz berichtete – nachdem Domleschg24.ch die Kritik an der Facebook-Aktion aufgegriffen hatte und auch andere (außerkantonale) Medien von der Sinnlosigkeit der FB-Aktion schrieben. Und zwar titelte die Südostshweiz: “Facebook-Auftritt löst in Mutten Dorfstreit aus“.

In dem Bericht über den “Dorfstreit” schreibt die Publikation: “Die Einheimischen kämpfen mit harten Bandagen.” Und: “Spätestens seit der Muttner Bauer Enrico Battaglia Gemeindepräsident Martin Wyss wegen des Facebook-Auftritts öffentlich angriff, ist im Dorf der Teufel los.

Doch zurück ins Jahr 1966, als Obermutten Strom bekam. Das Video aus dem SRF-Archiv kann hier angesehen werden:

Share

Tags: , , , , ,





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion