Sils i.D.: Benutzung Kunstrasen

11. März 2014
By
Wappen Sils im Domleschg (GR24.ch)

Wappen Sils im Domleschg (GR24.ch)

Die Banden werden voraussichtlich diese oder nächste Woche wieder in ihr Sommerlager gestellt, so daß der Kunstrasenplatz frei ist und betreten werden kann.

Allerdings sollte zur Zeit insbesondere der Böschungsbereich nicht betreten werden. Aus diesem Grund werden auch die vorhandenen Schutzzäune noch nicht entfernt und es werden keine Fußballtore aufgestellt. Sobald es die Vegetation erlaubt, wird der Kunstrasenplatz für sämtliche Ballsportarten freigegeben.

Die Gemeinde möchte alle Benutzer bitten, sich an folgende Regeln zu halten: Verboten ist das Betreten des Kunstrasenplatzes mit Fußballschuhen, das Betreten mit Hunden, das Befahren mit Velos, Mofas, Motorrädern sowie Essen, Trinken und Rauchen auf dem Platz. Im Weiteren dürfen keine Kaugummis auf den Kunstrasenplatz geworfen werden, da dies zu irreparablen führen kann.

Die Gemeinde Sils ist Ihnen dankbar, wenn Sie diese Verhaltensregeln auch Ihren Kindern weitergeben. Besten Dank für Ihr Verständnis.

Share

Tags:





Kolummne

Südostschweiz-Methoden: Gegen ein neues (Konkurrenz)-Medium hetzen und das Angeprangerte selbst praktizieren

By

(von Remo Maßat) Wie extrem aggressiv bereits wenige Tage nach Ersterscheinen Jano Felice Pajarola (“Die Südostschweiz”) gegen Domleschg24.ch als neues kleines Lokalmedium vorging, darüber habe…

Weiter lesen

Eigenartiges Demokratie-Verständnis der Viamala-Tourismus-Funktionäre

By

(von Remo Maßat) Aufgrunddessen, daß die Vermarktung von Viamala-Tourismus nicht gerade im Ruf steht, eine erfolgreiche touristische und anderweitige Vermarktung darzustellen, setzen erfolgreiche Firmen und…

Weiter lesen

Einwohner-Entwicklung im Domleschg: Wachsende und schrumpfende Gemeinden – Tschappina auf dem letzten Platz

By

(Remo Maßat) Die Einwohnerentwicklung im Domleschg: Während einige Gemeinden seit der Jahrtausendwende gewachsen sind zum Teil sogar über 12,7 % wie Thusis oder über 7…

Weiter lesen

Neue Regionen: Fatale Fehlplanung bei der Gebietsreform Graubünden

By

Im Zuge der Gebietsreform Graubünden soll es neue Regionen geben. Egal, wie man zur Gebietsreform steht: Es fragt sich, warum ausgerechnet der Bezirk Imboden nicht…

Weiter lesen

Domleschg-Fotos

Kostenloser Infobrief

Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse ein und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.


Domleschg-Kultur

Über / Redaktion